top of page
Search

Umbruch, Veränderung, Ziele – Die notwendige Wandlung unserer Gesellschaft und Wirtschaft

Updated: Oct 23, 2023

In den letzten Jahren habe ich als stille Beobachterin viele Unternehmen und ihre internen Abläufe kennengelernt und möchte hier einmal etwas ausführlicher darüber berichten.


Als Außenstehende, die durch zahlreiche Gespräche einen Einblick in die inneren Strukturen und Mechanismen erhält, habe ich ein immer wiederkehrendes Muster festgestellt: ein übergroßer Hang zur Detailverliebtheit und eine fast schon zwanghafte Ordnungsliebe, die in Kleinkariertheit ausartet ist. Diese Tendenz wird durch strenge Kontrollen und detaillierte Vorgaben noch verstärkt, die das Erreichen von Zielen oft eher behindern als erleichtern.


Ein besonders deutliches Beispiel für dieses Phänomen sehe ich in unserem Umgang mit der digitalen Transformation. Anstatt die enormen Chancen und Vorteile, die die Digitalisierung mit sich bringt, zu erklären und zu bewerben, lassen wir uns viel zu oft von der Frage leiten: „Muss das wirklich jetzt schon sein?“


Wir treten auf die Bremse, wo wir eigentlich Gas geben sollten.


Bei Innovationen beobachte ich ein ähnliches Muster: Wir lassen andere Gesellschaften mit ihrem Pioniergeist vorausmarschieren und versuchen dann beim Thema Erfolg verzweifelt, Anschluss zu finden. Sei es bei der E-Mobilität, digitalen Bezahlsystemen oder dem Online-Shopping. Sobald etwas nicht sofort klappt, neigen wir dazu, aufzugeben und uns auf das Althergebrachte zurückzuziehen.


Die Haltung „Wandel ja, aber nicht bei uns und nicht so“ herrscht vor und drängt bundesweite Vorhaben immer wieder zurück. Dies ist kontraproduktiv für das gesamte System und eine Haltung, die wir in einer globalisierten Welt nicht mehr leisten können.


Auch im Umgang mit Fachkräften aller Art aus dem Ausland offenbart sich diese starre Denkweise. Diese hochqualifizierten Menschen, die wir dringend benötigen, beißen sich an unseren starren Formalien die Zähne aus. Es ist, als würden wir eine hohe Latte aufstellen, einfach, weil wir glauben, dass wir es können, und dabei vergessen, wie sehr wir uns dadurch selbst schaden.


  • Wir müssen erkennen, dass unsere Stärken auch ihre Schattenseiten haben.


  • Wir müssen uns bewusst werden und zwar jede(r), dass erfolgreiche Gesellschaften genau dann scheitern, wenn sie vor lauter Zufriedenheit die notwendigen und oft unbequemen Veränderungen ignorieren.


  • Wir müssen lernen, die Vorteile zu sehen und die möglichen Nachteile zu erkennen und dann schneller zu entscheiden.


  • Wir müssen bereit sein, von anderen zu lernen, anstatt sie ständig belehren zu wollen.


  • Wir müssen Menschen aus anderen Ländern den roten Teppich ausrollen und sie willkommen heißen, anstatt sie vor Hürden zu stellen.


  • Und vor allem müssen wir schnell sein. Schnell in unseren Entscheidungen, schnell in unserer Anpassungsfähigkeit, schnell in unserer Handlungsfähigkeit.


Die Forderung nach einem vollständigen Umbruch ist kein leeres Gerede. Es ist eine Notwendigkeit, wenn wir als Gesellschaft und Wirtschaft weiterhin erfolgreich sein wollen.


Der Stimmungsumschwung muss von jedem Einzelnen ausgehen. Die Bereitschaft zur Veränderung muss in uns allen vorhanden sein. Nur dann können wir die Herausforderungen meistern, die vor uns liegen, und eine bessere, zukunftsfähige Gesellschaft und Wirtschaft gestalten.



Ein weiterer Aspekt, der uns in unserer Entwicklung hemmt, ist der enorme Druck, der auf vielen von uns im Arbeitsleben lastet.


Der Stress, ständig funktionieren zu müssen, lässt uns kaum Raum, uns mit uns selbst zu beschäftigen und unsere eigenen Bedürfnisse zu erkennen und ihnen nachzugehen.


Dabei ist es gerade das Bewusstsein für das eigene Selbst, das uns stärkt und uns hilft, uns nicht für die Vorgaben von außen zu verbrennen. Nur wenn wir diesen inneren Kern stärken, können wir eine Offenheit für Neues entwickeln und eine andere Perspektive annehmen.

Wenn wir uns die Zeit nehmen, auf uns selbst und unsere eigenen Bedürfnisse zu achten, eröffnen wir uns einen neuen Blickwinkel. Diese Perspektivenverschiebung ermöglicht es uns, auch auf andere zu schauen und zukunftsorientiert zu handeln.


Denn um Veränderungen in der Welt bewirken zu können, müssen wir zunächst die Veränderungen in uns selbst zulassen und gestalten.

Allerdings sind wir es oft nicht gewohnt, uns selbst zu führen.


Diese Fähigkeit zur Selbstführung ist in unserer Kultur und Bildung nur wenig verankert. Hier liegt ein wesentlicher Schwachpunkt, den wir dringend angehen müssen. Denn wenn wir lernen, uns selbst zu führen, können wir auch besser in der Lage sein, andere zu führen und mit ihnen gemeinsam neue Wege zu gehen.

Selbstführung bedeutet nicht nur, seine eigenen Bedürfnisse und Wünsche zu erkennen und danach zu handeln, sondern auch, die Verantwortung für die eigenen Handlungen und Entscheidungen zu übernehmen.


Es bedeutet, authentisch zu sein und seine Werte zu leben, auch wenn das manchmal bedeutet, gegen den Strom zu schwimmen. Und es bedeutet, sich immer wieder selbst zu reflektieren und zu hinterfragen, um sich weiterzuentwickeln und zu wachsen.

Diese Form der Selbstführung ist der Schlüssel zu einer offenen und innovativen Gesellschaft und Wirtschaft. Sie eröffnen uns die Möglichkeit, den nötigen Umbruch zu gestalten und unsere Ziele zu erreichen.


Aber sie verlangt auch Mut, Entschlossenheit und die Bereitschaft, alte Gewohnheiten und Denkmuster loszulassen und Neues zu wagen.

Es ist an der Zeit, dass wir diesen Weg beschreiten und die Veränderung aktiv gestalten, anstatt uns von ihr überrollen zu lassen. Denn nur so können wir sicherstellen, dass wir auch in Zukunft erfolgreich sind und eine Gesellschaft und Wirtschaft schaffen, die allen Menschen gerecht wird und in der jeder Einzelne sein volles Potenzial entfalten kann.

Es ist ein Weg, der von jedem Einzelnen von uns verlangt, seine Komfortzone zu verlassen und sich auf Neuland zu geben. Aber es ist ein Weg, der sich lohnt, denn er führt zu einer besseren, stärkeren und zukunftsfähigeren Gesellschaft und Wirtschaft. Und er führt zu einer besseren und erfüllteren Version von uns selbst.

→→→ Wenn Du effektive Schritte gehen willst, Du Dich im Umbruch oder einer Veränderungsphase befindest, lass uns sprechen und gemeinsam schauen, was meine Begleitung für einen Vorteil für Dich persönlich hätte: https://coachina.youcanbook.me/


Herzlichst ♡

Deine Martina Johanna Futter



0 comments

Comments


bottom of page